32. freie Bündner Jägerveteranen-Landsgemeinde

Zufriedene Veteranen und Teilnehmerrekord

Die 32. Austragung der freien Landsgemeinde von den Bündner Jägerveteranen in Bonaduz wurde wieder ein voller Erfolg und ein unvergesslicher Tag für die „ältere Garde“ der Bündner Jägerinnen und Jäger.

Bei Kaiserwetter konnte am Sonntag, 12. August 2018 der Landammann Toni Bearth aus Bonaduz über 160 Jäger-Veteraninnen und Veteranen auf dem Festplatz Nulez in Bonaduz begrüssen. Die Jägerveteraninnen und Veteranen kamen von den verschiedenen Talschaften aus dem Kanton Graubünden, aber auch ein knappes Duzend Heimwehbündner reisten vom Unterland nach Bonaduz an den traditionellen Anlass. Zahlreiche Ehrengäste, unter anderen auch die Gemeindepräsidentin von Bonaduz, Elita Florin-Caluori, der Amtsvorsteher Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden, Dr. Adrian Arquint, der Präsident des Jagdvereins Uri, Hanspeter Schuler, der Glarner Jagdvereins-Präsident, Fritz Stüssi und natürlich auch der Präsident des Bündner Kantonalen Patentjäger-Verbandes, Robert Brunold, beehrten den Anlass mit ihrer Anwesenheit. Die Landsgemeinde verlief speditiv, Anträge aus dem Plenum wurden nicht gestellt. Dieses spezielle Treffen für die älteren Jägerinnen und Jäger, bei welchem vor allem die Kameradschaftspflege im Vordergrund steht, wird seit 1956 alle zwei Jahre durchgeführt und ist mittlerweile zu einem echten Stück Kulturgut der Bündner Jagd geworden.

Beim Schiessen mit dem Jagdgewehr über die Distanz von 50 Meter auf den sogenannten „Vieli-Mungg“, eine spezielle Zielscheibe welche nur an diesem Anlass seit dem Jahre 1958 verwendet wird, nahmen 157 Jägerinnen und Jäger mit Mindestalter 60 Jahre teil. Tagessieger und Empfänger des „Wandermungg“ wurde Andreas Flütsch aus St. Antönien mit Jahrgang 1927 vor dem Landammann Anton Bearth, 1932 aus Bonaduz und Dagobert Venzin, 1929 aus Thusis. Die begehrte Steinbocktrophäe, gestiftet von der Bündner Regierung, ging bei dieser Austragung an den 92-jährigen Veteran, Hermann Kolhaupt aus Domat/Ems.
Den Steinbockstich über 150 Meter, welchen 95 Schützen absolvierten, gewann Noldi Balestra aus Cunter mit dem Punktemaximum vor Markus Peng aus Filisur und Meltger Devonas von Salouf.

Der Anlass wurde durch den Jägerverein Hubertus Bonaduz, einer Sektion des Bündner Kantonalen Patentjägerverbandes, erneut tadellos organisiert und sorgte für glückliche, zufriedene Gesichter während des ganzen Tages.

Text: René Schuhmacher
Fotos: Alexandra Held

Hier geht`s zur Rangliste: Landsgemeinde-Stich [36 KB] Steinbock-Stich [73 KB]

Bildlegende:

Bild 1 (Siegerbild Landsgemeindestich):
Die drei Erstplatzierten, von links 3. Rang: Dagobert Venzin (Jg. 1929) aus Thusis, der Festsieger Konrad Flütsch (Jg. 1927) von St. Antönien, 2. Rang: Landammann Toni Bearth, Bonaduz (Jg. 1932), hinten: René Schuhmacher, Vizelandammann und OK-Präsident, Bonaduz

Bild 2 (Sieger Steinbockgehörn):
Der Sieger des Steinbockgehörns, Ehrengabe der Bündner Regierung: Hermann Kolhaupt aus Domat/Ems (Jg. 1926) mit dem Landammann Toni Bearth, rechts und OK-Präsident René Schuhmacher

Bild 3 (Siegerbild, Steinbockstich):
Die drei Erstplatzierten, von links 2. Rang: Markus Peng aus Filisur, 1. Rang: Noldi Balestra aus Cunter, 3. Rang: Meltger Devonas aus Salouf.